· 

Aller Anfang ist leicht...

 

Du möchtest dir deinen Traum erfüllen und einen Van ausbauen?

-> Tolle Entscheidung!

Du hast 1000 gute Ideen, aber noch nicht den richtigen Plan wo du eigentlich anfangen sollst?

-> Hier!

 

Google, Youtube, Instagram, Facebook und co. sind überfüllt mit Informationen zum Thema Van-Ausbau und Ausbautagebüchern. Deswegen haben wir uns dagegen entschieden, unseren Ausbau bis ins kleinste Detail zu beschreiben. Es ist schließlich fast alles schon einmal dagewesen und das meiste davon auch irgendwo liebevoll dokumentiert.

 

Stattdessen möchten wir uns an dieser Stelle dem irgendwo widmen und euch sozusagen den roten Faden in die Hand drücken, der euch durch den dichten Fragen-Dschungel leiten soll.

 

Es geht los:

Ihr steht ganz am Anfang und möchtet in einem Kompaktkurs einmal querlesen worauf ihr euch einlasst? Dann können wir den Ausbauratgeber von Reimo wärmstens empfehlen! Alle wichtigen Themen werden zumindest angeschnitten und auch wenn ihr in eurem Projekt schon etwas weiter seid, findet ihr hier ganz sicher noch den einen oder anderen hilfreichen Tipp und Trick:

 

https://www.reimo.com/de/fahrzeugbau/ausbauratgeber_start.html

 

 

Ducato, Sprinter oder Bulli: Welches Basisfahrzeug passt zu mir?

Welche Fahrzeuge gibt es denn überhaupt? Was bedeutet eigentlich dieses H1L2, L3H2 und so?

Die beste Antwort darauf gibt euch Crosli:

https://www.crosli.de/campingbusausbau-transporter-zum-reisemobil-ausbauen/

 

Dann wäre da noch die Frage: Wieviele Kilometer auf dem Tacho sind zuviel?

Die etwas längere Antwort darauf findet ihr hier:

Watt Volt ihr mehr? Die Sache mit dem Strom

Nicht ganz zu Unrecht ist die Strominstallation das Angst-Thema No. 1 beim Ausbau. Auch ich möchte euch an dieser Stelle raten, bei Fragen oder Unsicherheit lieber einen Fachmann hinzuziehen. Das kann der Elektriker eures Vertrauens sein, vielleicht auch  eure KFZ-Werkstatt oder aber der professionelle Womo-Ausbauer um die Ecke.

Generell gilt: 230 Volt können potentiell tödlich sein, eine fehlerhafte 12 Volt Installation kann immerhin in erstaunlicher Geschwindigkeit eine fahrende Fackel aus eurem Traum-Van machen.

Ihr traut es auch trotzdem zu (ein Hexenwerk ist es schließlich auch nicht)? Dann findet ihr hier den passenden Einstieg:

https://womoguide.de/wohnmobil-technik/die-stromversorgung-im-wohnmobil/ oder

https://www.wildcamper.de/wohnmobilausbau/230-volt-strom-anlage.html

 

 

Ihr wisst worauf es beim Strom ankommt und habt speziellere Fragen? Dann schaut mal hier:

 

Wissenswerter Artikel zum Thema Spannungswandler:

https://passport-diary.com/wohnmobil-elektrik/spannungswandler-im-wohnmobil/

 

Und hier dreht sich alles um die passende Batterie:

https://www.crosli.de/batterie-wohnmobil-agm-lithium-gel-versorgungsbatterie/

Let the sunshine in your …. Battery! Solar!!

Als wir vor über 10 Jahren unseren ersten Bus ausgebaut haben, war Solar in  etwa so exotisch wie eine mobile Wasserstoffzelle. Das hat sich inzwischen zwar grundlegend geändert, aber trotzdem ist es aktuell das Thema, zu dem am meisten Fragen auftauchen.

Pataschas World hat einen großartigen Leitfaden herausgebracht, mit dem fast jede(r) eine Platte auf das Van-Dach bekommt:

https://pataschasworld.com/stromanlage-fuer-den-campervan/

 

Wer noch mehr wissen möchte, schaut am Besten beim  WomoGuide vorbei:

 

https://womoguide.de/wohnmobil-technik/wieviel-solaranlage-braucht-das-wohnmobil/

 

 

Die Sache mit dem Gas:

Kochen, kühlen, heizen – Gas ist wirklich ein  Allround-Talent. Aber ähnlich wie Strom auch mit etwas Vorsicht zu genießen. Außerdem solltet ihr wissen, dass bei einer festen Gas-Installation zu jeder TÜV-Prüfung des Fahrzeugs zusätzlich eine aktuelle Gasprüfung vorgewiesen werden muss.

Wie ihr Gasleitungen sicher in euren Van schraubt und was ihr sonst noch wissen solltet, erklärt euch der Reisemobilist:

 

http://reisemobilist.de/dow/Wissenswertes%20ueber%20Fluessiggasanlagen%20in%20Wohnmobilen.pdf

 

Es wird warm ums Herz – Heizen im Van

Deutsche Sommer sind unberechenbar und im Herbst kann es sowieso kalt werden. Glücklich ist, wer dann eine Heizung hat. Passport Diary haben wunderbar zusammengefasst welche Möglichkeiten es gibt und was es zu beachten gilt:

 

https://passport-diary.com/wohnmobil-ausbau/wohnmobil-heizung/

 

 

Damit es warm bleibt: Die Dämmung

Wahrscheinlich wird über kein anderes Thema so leidenschaftlich diskutiert wie über die richtige Dämmung.

Inzwischen hat sich bei dem weit überwiegenden Teil der Ausbauergemeinde Armaflex als das Mittel der Wahl durchgesetzt. Wer es wagt auf ein anderes Material setzen, wird mindestens mit schiefen Blicken bedacht. Warum das so ist und weitere wissenswerte Infos findet ihr wieder einmal bei Passport Diary

 

https://passport-diary.com/wohnmobil-ausbau/wohnmobil-isolierung/

 

 

Und es werde Licht!

Irgendwie müssen ja Licht und Luft in den Van. Daher kommt kaum ein Ausbauer drumherum, sich Gedanken  um zusätzliche Fenster zu machen.

Fenster gehören zwar definitiv zu den eher größeren Posten in der Budget-Planung, aber immerhin ist der Einbau recht einfach zu meistern. Auch wenn es sich am Anfang schon irgendwie komisch anfühlt ein Loch in den geliebten Bus zu schneiden.

Ich habe für euch gleich zwei Links: Der eine schwört auf Carbest Fenster, der andere auf Dometic.

https://www.mein-camperausbau.de/einbauanleitung-wohnmobil-carbest-ausstellfenster-und-kosten/

 

https://www.vanuponatime.com/fenster-einbauen-im-van/

 

 

Irgendwie müssen ja Licht und Luft in den Van. Daher kommt kaum ein Ausbauer drumherum, sich Gedanken  um zusätzliche Fenster zu machen.

Fenster gehören zwar definitiv zu den eher größeren Posten in der Budget-Planung, aber immerhin ist der Einbau recht einfach zu meistern. Auch wenn es sich am Anfang schon irgendwie komisch anfühlt ein Loch in den geliebten Bus zu schneiden.

Ich habe für euch gleich zwei Links: Der eine schwört auf Carbest Fenster, der andere auf Dometic.

 

https://www.mein-camperausbau.de/einbauanleitung-wohnmobil-carbest-ausstellfenster-und-kosten/

 

https://www.vanuponatime.com/fenster-einbauen-im-van/

 

 

und sonst so?

Am Ende bleibt nur noch die Umschreibung zum Wohnmobil. Zum Einen kann das deutlich günstiger in der Versicherung sein, zum anderen ist es im dümmsten Fall Versicherungsbetrug mit einem als LKW zugelassenen Kastenwagen durch die Gegen zu fahren, der offensichtlich gar nicht mehr als LKW zu nutzen ist.

Noch bis zum Jahr 2019 hat der TÜV ein kostenloses Merkblatt zur Verfügung gestellt, in dem sehr schön beschrieben stand was alles für eine Umschreibung notwendig ist.

Dieses Merkblatt ist leider nicht mehr auffindbar, dafür gibt es eine überarbeitete Version zum Schnäppchenpreis von „nur“ aktuell 34,50€

https://www.vdtuev.de/news/merkblatt-wohnmobile

 

Eine kleine Übersicht bietet zum Glück das Caravaning Institut:

https://caravaning-institut.de/vom-transporter-zum-wohnmobil-aktuelles-tuev-merkblatt-gibt-praktische-hinweise/

Kommentar schreiben

Kommentare: 0