· 

Elternzeit - 1 Monat ohne Plan

Etappe 2: Göttingen -> Bamberg

Coming soon

Etappe 1: Lübeck -> Göttingen

25.08.2020

Wir sind nun also tatsächlich unterwegs. Eigentlich wollten wir bereits am Samstag starten, aber dann trat am Freitag überraschend ein Corona-Verdachtsfall in Jones Kita auf und wir zogen es vor lieber bis Montag auf das negative Testergebnis zu warten.
Und so sind wir nun alle gesund und munter in Göttingen angekommen.
Ihr sucht noch nach einem Grund diese tolle Stadt mal zu besuchen? Hier sind gleich mehrere:

Die Stimmung in Göttingen lebt von und mit den vielen Studenten: jung, weltoffen, bunt, abwechslungsreich.
Das spiegelt sich auch in den Kneipenkultur wieder. Egal ob versüfft urige Kellerkneipe mit einem halben Jahrhundert Tradition (Trou), gemütliche Musikerkneipe mit Livemusik und offener Bühne (Nörgelbuff) oder doch lieber mit künstlerischen Touch (Apex) - Göttingen hat mehr zu bieten als man manchmal glauben möchte wenn man hier aufgewachsen ist.
Am schönsten ist Göttingen im Hochsommer. Das gesamte gesellschaftliche Leben spielt sich dann zentral und überwiegend draußen in einem der zahllosen Cafés in der historischen Altstadt ab. Dem Klimawandel sein dank, ist das inzwischen auch an immer mehr Abenden möglich.

Etwas familienfreundlicher ist das Wildgehege am Kehr und die Spielplätze am Kiessee und am Jahnstadion.

Überhaupt der Kiessee: im Sommer lohnt sich eine Tretbootfahrt oder ein kleiner Spaziergang einmal rundum. Im Winter ist er ein beliebter Treffpunkt zum Schlittschuhlaufen und Eishockey spielen. Wenn er denn mal komplett zugefroren ist. Und damit sind wir wieder beim Thema Klimawandel. Denn dies ist immer seltener der Fall in den letzten Jahren. 

 

Zurück zu uns. Wir waren weder in einem Straßencafé noch in einer Kellerkneipe sondern einfach nur meinen Eltern und haben es sehr genossen, einfach mal nichts zu tun und statt dessen Jonne beim Spielen mit seinen Großeltern zuzusehen.

 

Wie es weiter geht, werden die nächsten Tage zeigen. Korsika wird wahrscheinlich nicht unser Ziel sein. Dort sind die Corona-Zahlen leider zu sehr explodiert.

 

Prolog

 

In einer Prä-Corona-Ära war es unser „Plan“ von April bis Juni 2 Monate Elternzeit  zwischen Lübeck und Sardinien zu verbringen. Nun, wie die Geschichte ausgegangen ist, ist hinlänglich bekannt und kann auch noch einmal hier (unsere Gedanken zum Reisen mit Corona) oder hier (unsere kleine Ersatztour) nachgelesen werden.

Verwegen wie wir sind, versuchen wir nun (ab Ende August)  erneut für  zumindest einen Monat in Richtung Süden aufzubrechen um dem (vielleicht) bald einbrechenden Frühherbst hier im Norden zu entkommen.

Wer schon etwas länger hier mitliest, der wird wissen, dass wir lieber darauf verzichten „Pläne“ zu erarbeiten und stattdessen einen bunten Blumenstrauß verschiedenster Ideen im Gepäck haben. So auch dieses Mal:

Korsika wäre zum Beispiel ein tolles Ziel, aber  auch die französische Atlantikküste, Italien oder die Alpen haben ihren Charme.

Am Ende möchten wir es einfach warm haben und dabei weder uns noch andere unnötig einem erhöhten Ansteckungs- bzw. Verbreitungsrisiko aussetzen.

 

Unsere Reise werden wir hier mit diesem Blog-Artikel bildlich und textlich begleiten, die Karte oben zeigt euch, wo wir gerade sind.

 

 

Ihr dürft also noch ein paar Tage gespannt sein!

 

Den Start nicht verpassen und hier im Newsletter eintragen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Nelly (Mittwoch, 16 September 2020 14:59)

    Schön ist auch das Departement Drôme in Frankreich. Und als ich mit meiner Schwester dort wandern war, waren wir die einzigen deutschen Touristen.